Bild-Zeitung zwangsbeglückt Deutschland

Foto: pixelio.de, Monika Lechler
20.01.2012

"Bild für alle", da wird nicht ausnahmslos jeder in Jubel verfallen. Nützt aber möglicherweise nichts, denn keiner kann sich dagegen wehren! Doch die Geburtstagsaktion der Springer-Zeitung steht rechtlich auf wackeligen Füßen.

Unter dem Motto "Bild für alle" will die deutsche Bouleverd-Zeitung "Bild" zu ihrem 60. Geburtstag im Juni sämtliche 41 Millionen deutschen Haushalte mit einer Gratis-Ausgabe beliefern. Auch Werbeverweigerer sollen ein Exemplar erhalten, heißt es explizit in einer Werbebroschüre des Blattes. Werbeeinschaltungen für die Jubiläumsausgabe werden zu sehr hohen Preisen verkauft.

"Aus Markensicht ist das problematisch. Es gibt sicher einen Anteil von Konsumenten, die eine Zwangsbeglückung ablehnen. An einen nachhaltigen Imageschaden glaube ich bei einer einmaligen Aktion aber nicht", sagt Oliver Schmitt, Chef der Agentur viennabrand, gegenüber pressetext.

Rechtlich komplex

Die zum Axel-Springer-Medienkonzern gehörende Bild-Zeitung feiert ihren 60. Geburtstag am 24. Juni 2012. Die Gratis-Ausgabe soll schon am 23. in allen deutschen Privat-Briefkästen zu finden sein. Auf Nachfrage von pressetext vermuten mehrere deutsche Rechtsanwälte, dass diese Vorgehensweise zu rechtlichen Problemen führen könnte. Die Frage ist allerdings sehr komplex und berührt mehrere juristische Spezialgebiete. "Es wird sicher Beschwerden geben, die Bild-Zeitung hat immer schon polarisiert. Die Erweiterung des Leserkreises wird eine einmalige Sache bleiben", sagt Schmitt.

Normalerweise hat die Bild-Zeitung eine Auflage von etwa 2,7 Millionen Exemplaren. Die Geburtstags-Edition soll in mehreren Etappen gedruckt werden. In der Werbebroschüre von Axel Springer Media Impact wird die Aktion als "größte Vertriebsaktion in der Geschichte von Bild" angepriesen. Inhaltlich soll die Spezial-Ausgabe "Editions-Charakter" haben und "einen Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft" spannen. "Wenn die Ausgabe gut gemacht ist, kann sich auch ein positiver Effekt für Bild ergeben", sagt Schmitt.

Unverschämte Preise

Die hohe Reichweite, die durch die Zwangsbeglückung von 41 Millionen Haushalten erreicht werden kann, lässt sich der Springer-Konzern fürstlich bezahlen. Werbekunden, die eine Anzeige schalten wollen, müssen für ein ganzseitiges Inserat satte vier Millionen Euro auf den Tisch legen. Eine halbe Seite kostet 2,2 Millionen und ein "VIP-Streifen" auf der Rückseite 1,3 Millionen Euro. Durch Rabatte können Werbekunden zwar noch mit Nachlässen rechnen, die Preise bleiben aber stattlich.

(pte/pb)

30
Kommentare insgesamt

Black Forrest D.
20.01.2012 11:54
Gast
Allen Bildhassern zum trotz, ich nehme gerne eine. Ich find das es eine gut gemachte Zeitung ist.
Und rechtlich lässt sich der Axel Springer Verlag garantiert nichts anhaben. Die haben Top Rechtsanwälte. Sonst wären sie heute nicht das was sind!

Zicke X.
20.01.2012 12:43
reg. Mitglied
"eine gut gemachte Zeitung" ????

Ha,das ich nicht lache.Aberf jedem das seine.Ich bleibe bei der Süddeutschen Zeitung.

Doctor W.
20.01.2012 13:01
Gast
Die haben Top Rechtsanwälte

aber auch die können scheiße nicht zu gold machen ... und rechtsverstöße sind rechtsverstöße. anwalt hin oder her ...

Da V.
20.01.2012 14:18
Gast
ich HASSE bild, es ist wie ein VIRUS! sollten die trotz verbot was in meinen briefkasten werden ich diesen *****verein verklagen!

die bild verdreht die wahrheit, sorgt für panik und unruhe und berichtet alles andere als unabhängig. als grad die vogelgrippe-sau durch dorf getrieben wurden stand auf dem titelblatt "ES GIBT VIEL ZU WENIG TAMIFLU" (zu der zeit gab es noch KEINEN beweis dass tamiflu auch beim menschen wirkt bzw. vogelgrippe auf den menschen übertragbar ist, wie sich das virus dabei verändert usw.). ich habe trotz ca. 20 anrufen bei verschiedenen bild-redakteuren und anderen bild-mitarbeiterin nicht in erfahrung bringen können wie es zu dieser schwachsinns meldung kommen konnte, was die quelle für die info ist usw.

für alle die trotzdem bild lesen - lest lieber regelmäßig www.bildblog.de

Da V.
20.01.2012 14:19
Gast
desweiteren bin ich fest der meinung dass nur die unterschicht bild liest und an bild glaubt...

Black Forrest D.
20.01.2012 14:58
Gast
Ich lese sie trotzdem. und recht haben und recht bekommen sind in Deutschland ein schwieriges Thema. Da kann auch mal ein Rechtsanwalt aus "Scheisse Gold" machen.

Da V.
20.01.2012 15:00
Gast
soll jetz nich herablassend klingen... aber ich hab mit leuten welche sich als bild-leser outen einfach nur mitleid

Rosana R.
20.01.2012 15:07
Gast

Black Forrest D.
20.01.2012 15:08
Gast
Na dann bedanke ich mich für dein Mitleid.
Weiss zwar nicht warum aber gut. Lesen tun diese Zeitung viele.
Sehr viele mitleidseregene Leute.
30
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Der Regenbogen-Verein für Schwule und Lesben in der Hansestadt Stralsund wird am 17.Mai 2012, am Internationalen Tag gegen Homophobie, die Regenbogenfahre im Ostseebad Binz hissen, das ist die gute Nachricht » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen