Liebe der Eltern hat Einfluss auf das Gehirn

Feinfühlige Erziehung macht schlau (Foto: pixelio.de/vanMelis)
03.02.2012

Neueste Forschungen haben offenbar den Beweis erbracht, dass sich liebevolle Zuwendung der Eltern positiv auf die Hirnstruktur des Kindes auswirkt.

Wer sein Kind mit viel Hingabe umsorgt, fördert damit dessen Hirnreifung. Um ganze zehn Prozent größer ist das Lern- und Gedächtniszentrum im Gehirn bei Schulkindern, deren Mütter in frühen Jahren besonders feinfühligen Umgang gezeigt haben. Das berichten Forscher der Washington University School of Medicine in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Eltern steuern Entwicklung

Untersucht wurden 92 Kinder im Vorschulalter, denen man eine stressauslösende Aufgabe stellte: Sie sollten darauf warten, ein ersehntes Geschenk zu öffnen, wobei sie von einem Elternteil - meist der Mutter - unterstützt wurden. Die Szene wurde gefilmt und von unbeteiligten Experten analysiert. Jahre später, im Grundschulalter, erstellte man Gehirnscans der Kinder. Das Ergebnis: Kinder mit feinfühligen Müttern hatten einen um zehn Prozent größeren Hippocampus als Altersgenossen, deren Mütter wenig auf sie eingegangen waren.

Die Studienautorin Joan L. Luby sieht darin den "ersten Nachweis beim Menschen, dass Mutterliebe die kindliche Gehirnstruktur tatsächlich verändert". Eine bessere Schulleistung habe man schon zuvor festgestellt. "Auch von Tieren, deren Elternverhalten man ja über längere Zeiträume beobachten kann, kennt man den Zusammenhang", erklärt der Magdeburger Biologe Jörg Bock im pressetext-Interview. So haben auch Rattenkinder, die von den Müttern besonders lange geleckt wurden, einen größeren Hippocampus.

Lernen und Stressregulierung

Der Hippocampus ist Teil des limbischen Systems des Gehirns, das bei Emotionen und der Lernleistung eine wichtige Rolle spielt. "Bei jedem neuen Dazulernen ist diese Region beteiligt. Ist er vergrößert, dürfte dies die Lernleistung verbessern", erklärt Bock. Erklärbar sei das Wachstum vor allem dadurch, dass die Zuwendung die Neubildung der Nervenzellen-Synapsen stimuliert. Jedoch auch Stressreaktionen laufen über den Hippocampus und verschlechtern sich, wenn das zentral gelegene Hirnareal beschädigt ist.

Die US-Forscher interpretieren das Ergebnis als Zeichen, wie bedeutend die scheinbar rein intuitive Erziehung durch die Eltern für die menschliche Entwicklung ist. "Günstig wäre, den erzieherischen Fähigkeiten mehr Aufmerksamkeit und Förderung zu geben. Denn die Umsorgung im frühen Alter bestimmt die spätere Entwicklung in sehr, sehr hohem Ausmaß", schreibt Luby.

(pte/pb)

23
Kommentare insgesamt

Decadence B.
03.02.2012 14:18
Gast
und eine neue us-forschung hat ergeben, dass gekochte kartoffeln bekömmlicher sind als rohe -,-'

so ein schwachsinn

es ist traurig, dass man seriöse wissenschaft dafür braucht, um dummen leuten sachen zu vermitteln, von denen ich immer dachte, dass man sie von allein wissen müsste

Aspergo a.
03.02.2012 14:48
Gast

Toby G.
03.02.2012 20:32
Gast

Quinto
04.02.2012 21:45
reg. Mitglied
von denen ich immer dachte,

das ist der springende punkt bei wissenschaft: es geht nicht um den persönlichen glauben....

das ergebnis kann man dann auch erstmal gern anzweifeln, weil nur 92 testpersonen...

Sariii L.
04.02.2012 22:04
reg. Mitglied
Mutterliebe ist immer gut fürs Kind das weiß jede Mutter dazu brauch ich keinen forscher...

Philipp B.
05.02.2012 09:27
reg. Mitglied
Na ja, bei aller Hochachtung, es ist schon ein Unterschied, zu wissen, dass Liebe immer gut ist für ein Kind, oder herauszufinden, dass bei entsprechender Zuwendung das Gehirn des Kindes sich in seiner Struktur verändert, dass also eine körperliche Veränderung stattfindet.

Ich stimme Quinto zu, dass hier sicher noch intensivere und weitreichendere Forschungen stattfinden müssen, um das Ergebnis zu belegen, wenn dem aber so ist, finde ich das schon … sagen wir es vorsichtig: bemerkenswert.

Aspergo a.
05.02.2012 10:33
Gast
Es ist trotzdem vollkommen natürlich das die Eltern ihre Kinder fördern indem sie ihnen Aufmerksamkeit und Liebe schenken.

Durch solche Studien macht man es eher unnatürlich und nicht selbstverständlich meiner Meinung nach.

Philipp B.
05.02.2012 11:13
reg. Mitglied
Natürlich mag es sein. Aber auf Natürlichkeit nimmt die heutige Gesellschaft leider wenig Rücksicht.

Aspergo a.
05.02.2012 11:15
Gast
Na dann wäre doch ne Studie über den Wertverfall besser und würde mehr Sinn machen um dem entgegenwirken zu können.

Toby G.
05.02.2012 12:06
Gast
Kinder die mehr Liebe und Fürsorge der Eltern erfahren haben scheinen mir auch sexuell schneller gereift zu sein.
Vielleicht gibt es dafür auch eine Studie
23
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Der Regenbogen-Verein für Schwule und Lesben in der Hansestadt Stralsund wird am 17.Mai 2012, am Internationalen Tag gegen Homophobie, die Regenbogenfahre im Ostseebad Binz hissen, das ist die gute Nachricht » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen